AUSGABE #2

#2 Arbeitszeit

durchschnittliche Lesedauer < 1 Minute

Arbeitszeit. 40 Wochenstunden verteilt auf fünf Tage, gern garniert mit ein paar Überstunden – daran denken bei diesem Wort noch immer die meisten. Geleistete Arbeitszeit entscheidet über das, was am Ende des Monats auf dem Gehaltszettel steht – und oft auch darüber, wer in verantwortungsvolle Positionen kommt.

Doch nicht jeder möchte so arbeiten. Und noch viel wichtiger: Nicht jeder kann so arbeiten. Überhaupt: Warum wird Arbeit noch immer mit Erwerbsarbeit gleichgesetzt? Es gibt doch so viel mehr Arbeit, die Menschen täglich leisten.

Ein Diskurs über Arbeitszeit ist Arbeit und kostet Zeit. Wir finden: beides ist gut investiert! Wir haben Euch ein wenig Arbeit erspart und schon einmal verschiedene Gedanken, Meinungen und Impulse zusammengetragen, die den Diskurs voranbringen und den Blick weiten können. Jetzt seid Ihr dran: Nehmt Euch die Zeit zum Lesen der Artikel und zum Diskutieren über die Inhalte. Wir wünschen Euch dabei viel Freude.

Alle Artikel der Ausgabe #2

  • “Mit 20 Stunden-Jobs kann ich meine Familie nicht ernähren”
    Luisa Hanke hat in den vergangenen acht Jahren als Alleinerziehende ein Masterstudium absolviert sowie unterschiedliche Jobs ausgeübt. Dabei hat sie diverse Arbeitsmodelle erprobt. In diesem Artikel wirft sie einen Blick zurück, teilt Erkenntnisse und gibt Hinweise, wie Arbeitgeber*innen bessere Rahmenbedingungen für Alleinerziehende gewährleisten können.
  • 12 Möglichkeiten, Teilzeitkräfte zu unterstützen
    Das Konzept von Teilzeit bietet die große Chance. Um sie zu nutzen, müssen Führungskräfte dem schlechten Image der Teilzeit entgegenwirken und Rahmenbedingungen für Teilzeitkräfte unterstützen. 12 praktische Tipps, wie das gelingt.
  • Alternative Arbeitszeitmodelle: Außerhalb des Büros Mangelware
    Alternative Arbeitszeitmodelle? In manchen Branchen kann man darüber nur müde lächeln. Ich habe eine Hotelfachfrau und eine Neurologin getroffen, um mit ihnen über Vereinbarkeit zu sprechen. Die beiden haben mir geschildert, wie sich kurzfristige Dienstpläne und Schichtmodelle auf ihr Privatleben auswirken.
  • Arbeitszeit: Ein arbeitsrechtlicher Überblick
    Aus rechtlicher Perspektive auf das Thema Arbeitszeit zu blicken, ist manchmal gar nicht so einfach. Der folgende Überblick hilft Euch dabei zu verstehen, welche Regelungen zur Arbeitszeit rechtssicher sind und welche Möglichkeiten Arbeitgeber*innen haben, Arbeitszeit flexibler zu gestalten.
  • Arbeitszeitgestaltung als Führungsinstrument
    Seit Corona wird viel darüber diskutiert, wo man seine Arbeitszeit verbringt: im Büro, im Homeoffice, in Online-Besprechungen,… Marc erklärt, warum die Arbeitszeit dadurch ein spannendes Führungsinstrument wird und wie Führungskräfte dies nutzen können.
  • Die Falle schnappt zu: Frauen in Teilzeit
    Wo Teilzeit auftaucht, sind Gender-Ungerechtigkeiten, Benachteiligungen und finanzielle Not nicht weit. Dabei bietet das Konzept von Teilzeit eigentlich eine große Chance für sämtliche Arbeitnehmer*innen. Aktuell haben wir aber selten eine echte Wahl. Schon gar nicht, wenn wir Frauen sind.
  • Geteilte Führung braucht „Vertrauen und gesunden Menschenverstand“
    Frauke Lucks und Cornelius Hünemeyer leiten bei HAMBURG WASSER gemeinsam einen der wichtigsten Geschäftsbereiche mit 600 Mitarbeiter*innen. Sie geben Einblicke in ihren Arbeitsalltag und erzählen, wie das Modell ihr Leben verändert hat.
  • Hey Studierende, wieviel wollt ihr später arbeiten?
    Was wollen junge Fachkräfte? Lässt sich ein Trend in den Traum-Arbeitszeitmodellen erkennen? Kim hat sich auf dem Campus in Bremen umgehört.
  • Mit Top-Sharing den Rekrutierungspool erweitern? Das geht!
    Führungspositionen zu teilen kann die Chancengleichheit und Diversität in Unternehmen fördern. Tipps zur Rekrutierung von Top-Tandems geben Katharina Wiench und Esther Himmen.
  • Teilzeit muss männlicher werden
    Um Teilzeit vom Stigma des Nebenjobs zu befreien, braucht es vor allem mehr Männer, die dieses Modell wählen. Das hätte nicht nur Vorteile für Familien, sondern auch positive Effekte für Gesellschaft und Wirtschaft.
  • Über die Notwendigkeit, den Begriff Arbeitszeit neu zu denken
    Die tradierte Trennung von Arbeit und Leben gehört auf den Prüfstand, weil sie die Lebenswirklichkeit nicht mehr widerspiegelt. Aufruf zu einem ausführlichen Diskurs.

Gastbeiträge Ausgabe #2